Beispiel Tierfotos

Um Tiere zu fotografieren, sollte man diese wenn möglich an ihrem Lieblingsort aufnehmen, da sie dort ihre natürlichen Verhaltensweisen zeigen.

Wenn es die Lichtverhältnisse nicht zulassen aus der Hand zu fotografieren oder man viel Geduld beim Warten aufbringen muss, empfiehlt sich die Verwendung eines Stativs. Damit können auch bei längeren Verschlusszeiten Verwacklungen vermieden werden. Ein Blitz würde die Tiere nur verschrecken. Bei kleineren Tieren kann es nützlich sein, einen Größenkontrast herzustellen, wie bei dem letzten Bild mit der Weinbergschnecke auf dem Arm. So bekommt man eine Vorstellung von der realen Größe des Tieres.


Die Katze, fotografiert beim Mittagsschlaf
Bild: Lisa Aust

Einsatz mit Stativ - Bild: Peter Lohren

Hier war Geduld gefragt. Bild: Lisa Aust

Guter Größenvergleich - Weinbergschnecke auf dem Arm - Bild: Peter Lohren



 
© 2014  |   www.lisa-aust.de